St. Johannes Apostel Unterliederbach

Djottin-Gesundheits- und Sozial-Fonds

Ziel

Ziel ist die Unterstützung von HIV/Aids-Patienten und Bedürftigen aus der Partner-Gemeinde St. Joseph in Djottin, Bistum Kumbo, Nord-West-Kamerun. Ärztliche Untersuchungen bezüglich des HIV-Virus, die Sicherstellung der Versorgung mit antiretroviralen Medikamenten und in Bedarfsfällen eine Bezuschussung  zu den Kosten für Fahrten zu Untersuchungen und Behandlungen sind die wichtigsten Bausteine des Fonds. Dazu sind die HIV-Patienten Mitglied in einer ortüblichen Krankenversicherung (MHO oder BEPHA), zusammen mit weiteren Familienangehörigen. Weitere Ziele des Fonds sind die finanzielle Unterstützung der HIV-Selbsthilfegruppe von Djottin sowie die Übernahme der Kosten des Schulgeldes zum Besuch der Grundschule für Waisenkinder und ‚verwundbare‘ Kinder in Zusammenarbeit mit dem Bistum Kumbo. ‚Verwundbare‘ Kinder (vulnerable children) sind indirekt vom HIV-Virus in ihren Lebenssituationen betroffen.

Aktuelle Maßnahmen

2013 waren 94 Personen über die BEPHA versichert. Hierbei sind aber auch die Familienangehörigen mitgezählt, die bei der Versicherung zum gleichen Betrag mitversichert sind. Seit 2011 wird für 40 Waisenkinder über den Kumbo-Waisenfonds das Schulgeld bezahlt (Mindestens 3 Jahre, 1.500 € pro Jahr). Im Jahre 2013 wurde ein Sanitär- und Hygieneprojekt des Vereins EDUFO mit 3.200 € bezahlt.

Finanzierung

Derzeit gibt es 13 regelmäßige Spender mit unterschiedlichen Zahlungshöhen, daneben gibt es immer wieder Einzelspenden, z.B. von Geburtstagen. Das Geld des Fonds wird auf einem separaten Konto der Pfarrgemeinde St. Johannes Ap. Frankfurt-Unterliederbach geführt. Regelmäßig werden entsprechenden Gelder an das Krankenhaus Shisong überwiesen, damit dort die Medikamente direkt eingekauft werden können.

Historie

Der Fond wurde durch Aktive der Pfarrgemeinde St. Johannes Ap. unter der Federführung der Einen-Welt-Gruppe am 5.Oktober 2006 gegründet.

Kontrolle und Richtlinien

Die Eine-Welt-Gruppe bespricht regelmäßig die Verwendung der Gelder. Dazu gibt es auch die Richtlinien des Fonds. Jedes Jahr wird ein Rechenschaftsbericht erstellt und der Verwaltungsrat prüft die Finanzen. Die Rechenschaftsberichte der Jahre 2006 - 2012 können Sie hier nachlesen:

Richtlinie in der aktuellsten Fassung von 2011: