St. Johannes Apostel Unterliederbach

Familienkreis

So hat alles angefangen

Im Jahr 1963 lud der damalige Kaplan Knothe einige junge Familien zu Gesprächsabenden ein. Dieser Kreis wurde dann unter Kaplan Weiler, dem späteren Pfarrer von St. Johannes Ap., erweitert zum „Kreis junger Familien“.

Ausgelöst durch das II. Vatikanum wurden lebhaft religiöse Themen erarbeitet. Auch über Probleme der Kindererziehung, die damals für alle aktuell waren, tauschte man sich aus. Gemeinsame Freizeitunternehmungen haben den Kreis zusammenwachsen lassen. Kleinere Ausflüge in den Taunus und die Rhön, aber auch Reisen in die europäischen Hauptstädte standen auf dem Programm. Auch den Aufgaben in der Gemeinde hat sich der Kreis gestellt; sei es im Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat, in der Liturgie und im caritativen Bereich. Der erste „Chor der Gemeinde“ und die Gemeindefastnacht der „Närrischen Johanniter“ gehen zurück auf die Initiative des Familienkreises. Für dieses vielfältige Engagement konnte der Familienkreis durch Pfarrer Neumann das erste „Johanneskreuz“ entgegennehmen, das in der Gemeinde verliehen wurde.

55 Jahre – eine lange Zeit mit viel Licht und viel Schatten. Wir haben unsere Kinder heranwachsen und flügge werden sehen, sind Großeltern, ja sogar schon Urgroßeltern geworden. All das haben wir froh miteinander erlebt. Aber die Jahrzehnte haben auch Spuren hinterlassen – durch Krankheit, Unfälle und die großen Lücken durch den Tod. Doch auch in diesen Zeiten war einer für den anderen da.

Für den Familienkreis: Helga und Günter Frenzel, Lilo Pörtner, Paul Schmidt