St. Bartholomäus Zeilsheim

1999 - 2017

Mehrere Pfarreien bilden einen Pastoralen Raum

1999

Abschluss der Renovierungsarbeiten am Turm der katholischen St. Bartholomäuskirche in Zeilsheim (Erneuerung des undichten Schieferdachs, Betonsanierungsarbeiten, neuer Anstrich).

Die Katholischen Kirchengemeinden St. Bartholomäus, Zeilsheim sowie St. Dionysius und St. Kilian, Sindlingen bilden den neuen Pastoralen Raum Sindlingen-Zeilsheim.

2000

Pfarrer Ludwig Reichert verlässt Zeilsheim und übernimmt die Aufgabe des Seelsorgers für Pastorale Mitarbeiter im Bistum Limburg mit Sitz im Exerzitienhaus in Hofheim. Am 1. November tritt Bruder Friedrich Neumüller sein Amt als Pfarrer in St. Bartholomäus an.

neumueller

Friedrich Neumüller

Pfarrer von Zeilsheim vom 01.11.2000 bis 14.10.2005

* 26.01.1951 in München

 

 

 

Die evangelischen Gemeinden Friedenau und Taunusblick werden im Zuge der kirchlichen Sparpolitik zusammengelegt.


2004

Auf einem landwirtschaftlich genutzten Areal nahe der Stadtgrenze stoßen Archäologen auf 25 römische Grabstätten aus der Zeit des Kaisers Trajan (98-117). Zu ihrer Überraschung kommen bei der Grabung auch Gefäße und Werkzeuge aus der Steinzeit ans Licht; steinzeitliche Funde waren in diesem Gebiet bisher nicht bekannt.

2005

Pfarrer Neumüller verlässt Zeilsheim. Sein Nachfolger wird Pfarrer Martin Sauer.

Martin Sauer 300dpi

Martin Sauer

Pfarrer von Zeilsheim seit 15.12.2005 

* 19.05.1971 in Frankfurt am Main

 

 

2008

Pfarrer Sauer wird auch Pfarrer der Kath. Kirchengemeinde St. Dionysius - St. Kilian, Sindlingen.

Die Kirchengemeinden Sindlingen – Zeilsheim wachsen immer stärker zusammen. Das erste gemeinsame Wochenende der beiden Pfarrgemeinderäte im Wilhelm-Kempff-Haus in Naurod statt. Es wird beschlossen, künftig mit allen Pfarrgemeinderäten gemeinsam wechselweise in allen drei Gemeindehäusern zu tagen.

2010

Großer Dekanatstag in Nied / der neue Stadtdekan Johannes zu Eltz stellt sich vor

2011

Die Pastoralausschüsse der Pastoralen Räume Sindlingen-Zeilsheim und Höchst-Unterliederbach-Sossenheim tagen erstmals seit Juni 2011 gemeinsam.

2012

Mit Beginn des Jahres werden die bisherigen Pastoralen Räume Sindlingen-Zeilsheim und Höchst-Sossenheim-Unterliederbach zu einem neuen Pastoralen Raum Frankfurt am Main-Höchst zusammengeschlossen.

2013

 Plakat Festmonat A4

Am 27. September 2013 kann die Pfarrgemeinde auf eine 125-jährige Geschichte zurückblicken. Für die Jubiläumsfeierlichkeiten wählt der Festausschuss das Motto "Wer anklopft, dem wird geöffnet". Damit soll ausgedrückt werden, dass in unserer Gemeinde alle Menschen willkommen sind und, dass wir für alle da sein wollen.

Um das auch ganz besonders den Älteren und Kranken zu zeigen, wurde unter dem Jubiläumsmotto ein Heft mit Grußworten von Haupt- und Ehrenamtlichen, aber auch ehemaligen Seelsorgern zusammen gestellt. Dieses wird den Besuchern des Krankensalbungsgottesdienstes am 3. September überreicht und denjenigen, die nicht am Gottesdienst teilnehmen konnten, bei der nächsten Hauskommunion nach Hause gebracht.

Eröffnet wird der Jubiläumsmonat mit dem Patronatsfest am 24. August.

Mit dem Katholischen Männerbund wird am 12. September - unter dem Thema der politischen Verantwortung und der Suche nach den gemeinsamen religiösen Wurzeln - das Jüdische Museum besucht.

Beim Afrikatag am 17. September, der vom Pfarrgemeinderat und seinem Sachausschuss Mission - Entwicklung - Frieden (MEF) ausgerichtet wird, wird die Problematik der "Einen Welt" und die Möglichkeit unserer Hilfe zur Selbsthilfe in den Vordergrund gestellt.

Am 26. September werden bei dem Vortrag der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) zum Thema "Rom und die Ökumene" gemeinsame Wege im Glauben gesucht.

Den Höhepunkt erreichen die Feierlichkeiten dann am 28. September mit dem Festgottesdienst, der vom Kirchenchor "Cäcilia" mitgestaltet wird, und dem anschließenden Empfang.

Zum Festgottesdienst und anschließenden Empfang ist die ganze Gemeinde eingeladen ebenso die ehemaligen Seelsorger und Hauptamtlichen Mitarbeiter.

Die eigens erstellte Festschrift wird nach dem Festgottesdienst verteilt.

Verfasser:

Eva und Ulrich von Janta-Lipinski

Quellen:

Info-Blatt diverser Zeiträume

Die Brieftaube diverser Zeiträume