Werk der Barmherzigkeit: Ich teile mit dir meinen Glauben

Brannte uns nicht das Herz in der Brust,
als er unterwegs mit uns redete
und uns den Sinn der Schrift erschloss?

Lukas 24,32

Glaubensweitergabe ist ein christlicher Grundauf­trag: Wir geben das weiter, was uns selbst zum Ge­schenk geworden ist. Mögliche Gelegenheiten sind Predigten, Katechesen, Reli­gionsunterricht, Erwachsenenbildung, aber auch Gespräche am Arbeitsplatz, im Freundeskreis oder bei zufälligen Anlässen. Wer anderen etwas von dem weiter­geben möchte, was ihn trägt, wird überzeugen, wenn sein Glaube zu Herzen geht, seine Worte den Verstand erreichen und seine Werte bei der Gewissens­bildung überzeugen. Jeder Mensch kommt in Situationen, in denen er zu Gewis­sensfragen Stellung beziehen soll, z.B. wenn es um den Schutz des Lebens am Beginn und am Ende geht. Das Wissen um christliche Positionen ist nicht einfach vorauszusetzen. Es ist deshalb ein Auftrag, das Evangelium und die daraus fol­genden Haltungen zu gesellschaftlichen Fragen immer wieder in verständlichen Worten zu vermitteln und sie auch selber zu leben.

Eine besondere Form der Glaubensweitergabe ist die Lösung von Konflikten, die überall dort entstehen, wo Menschen zusammen sind. Die Texte der Bibel geben Ratschläge dafür, wie Christen einander zurechtweisen sollen, damit Frieden und Gerechtigkeit einkehrt: alle beteiligten Personen sollten sich gut kennen; es ist ein günstiger Zeitpunkt zu wählen; die Selbstachtung des Irrenden ist zu stärken, er darf nie gedemütigt werden; es darf nur um wesentliche Fragen gehen; jeder, der zurechtweist, muss dies im Bewusstsein tun, selbst ein Mensch mit Fehlern und Schwächen zu sein. Zur Barmherzigkeit gehört auch, nicht zuzuschauen, wenn ein Mensch einen falschen Weg einschlägt, sondern mit guten Worten zu versuchen, ihn davon abzuhalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.