Sankt Margareta Frankfurt

Informationen Nr. 6 von Pfarrer Martin Sauer - 23.03.2020

Der Geist Gottes Gottes ruht auf uns allen, besonders in den Zeiten der Bedrohung und der Angst. Pfarrer Martin Sauer lädt zu Solidarität und Loyalität ein.

Der Geist GOTTES, des Herrn, ruht auf mir. Denn der HERR hat mich gesalbt; er hat mich gesandt, um den Armen frohe Botschaft zu bringen, um die zu heilen, die gebrochenen Herzens sind (Jes 61,1)

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

viele leiden unter der derzeitigen Corona-Pandemie, besonders die Kranken in den Kliniken und zu Hause. Viele machen sich Gedanken um ihre Existenz anlässlich der täglich bedrohlicher werdenden Nachrichten. Die Verantwortungsträger, die alle Möglichkeiten ausloten, die Krankenhäuser zu entlasten und weitere Kapazitäten zur Verfügung zu stellen. Aber es gibt auch die Menschen, die kaum zu Wort kommen. Es sind die Menschen, denen die Erinnerung an Flucht und Vertreibung, an Erlebnisse im Zusammenhang mit Krieg und Terror zu schaffen machen oder unsere alten Menschen, die sich an Kriegstage erinnert fühlen und das beklemmende, lang vergessene Gefühl der existentiellen Vernichtung wieder fühlen.
Der Exilsprophet Jesaja versucht gerade auf diese Fragen eine Antwort zu geben. Der Geist Gottes Gottes ruht auf ihm. Er ruht auf uns allen. Wir sind gesalbt durch die Taufe, gute Botschaften zu bringen, besonders in den Zeiten der Bedrohung und der Angst, auch wenn wir selbst sicherlich Furcht haben vor dem, was kommen wird.
Wir können zuhören - wenigstens per Telefon. Wir dürfen heilen, die durch die Erinnerung wieder aufbrechenden Wunden, mit Verständnis und Empathie, auch wenn wir meinen, dass wir es nicht können und wir müssen gebrochene Herzen unterstützen. Vor allem durch Solidarität und Loyalität. Zu letzterem möchte ich Euch einladen. Doch dazu später mehr.

Ich habe meine Anrede geändert. Gerne möchte ich Euch, wenn wir uns schon nicht sehen können, etwas näher sein, und sei es auch nur in der vertraulichen Anrede. Ich habe wieder einige Informationen, die ich mit Euch an dieser Stelle gerne teilen möchte.

GOTTESDIENSTE UND KIRCHEN

Auch wenn wir keine Gottesdienste feiern können, unsere Kirchen bleiben offen. Gleich, welche Nachricht Ihr auch bekommt. Diese Absprache ist auch mit allen Stadtpfarrern so getroffen. Die Kirchen sind wie immer geöffnet.

ÄLTERE UND EINSAME MENSCHEN

Herzlich erinnere ich Euch nochmals an meine letzten Zeilen zu dieser Thematik. Einige der älteren Menschen oder auch jüngere, die digital nicht erreichbar sind, leiden momentan unter Isolation.

  • Bitte gebt mir eine Rückmeldung, wer es ist.
  • Bitte notiert mir eine Telefonnummer oder Adresse.

Ich erstelle momentan eine Liste, damit ich diese Menschen nicht aus den Augen verliere. Ich bin auf Eure Mithilfe angewiesen. Ich telefoniere mehrere Stunden täglich, nicht nur im administrativen und organisatorischen Bereich, auch mit Menschen, die ich nicht aus Blick verliere möchte und die nicht digital vernetzt bin.

Ich ahne aber, dass dies nicht genug ist. Mir ist bewusst, dass dies wiederum jeder Datenschutzgrundverordnung verstößt, glaube aber, dass es lohnt, sich darüber hinwegzusetzen.

AKTIONEN IN DEN GEMEINDEN

Momentan laufen auf vielen Ebenen Ideen die Tage zu gestalten. Ich bekomme diesbezüglich nicht alle Informationen mit, was auch völlig in Ordnung ist. Achtet bitte auch auf Mails und Nachrichten von Euren Kontaktpersonen und den Ortsausschussvorsitzenden. Hierzu auch noch folgende Bitte. Digital sind kaum Diskussionen und ein längerer Austausch möglich. Ich rate daher allen, die so schöne Ideen haben: Schreibt ein kurzes Konzept und beratet es mit der Vorsitzenden des Ortsausschusses und der Kontaktperson, wenn es die einzelnen Gemeinden betrifft und setzt es nach erfolgter Rücksprache einfach um. Es wäre schade, wenn aufgrund von zu großen Beteiligungsverfahren aller Einfälle vielleicht manche schöne Idee nicht umgesetzt werden kann, weil sie im Sand verläuft. Bitte haltet Euch an Eure Kontaktpersonen und die Ortsausschussvorsitzenden. Ihnen habt Ihr Leitung und Führungskompetenz übertragen, die sie jetzt wahrnehmen können, dürfen und müssen. Ich freue mich über jeden Beitrag. Die entsprechenden Plattformen sind vorhanden.

AUSBLICK

Der ausBlick für April wird nicht mehr in gedruckter Form erscheinen. Alle Veranstaltungen bis 19. April sind abgesagt worden. Es lohnt nicht mehr, für die Zeit danach eine gedruckte Ausgabe zu verteilen. Der Osterimpuls, d.h. der Titel und die üblichen Adressen und Ansprechpartner und nicht aktuelle Informationen aus der nächsten geplanten Ausgabe des ausBlicks werden auf der Homepage veröffentlicht. Dies könnt Ihr ab dem 01.04. dort finden.
Für die Mai-Ausgabe wird es ebenfalls Einschränkungen geben, da die entsprechenden Terminkonferenzen und Absprachen, die für jede Ausgabe benötigt werden, nicht stattfinden können. Ich bin ab Ende des Monats mit allen Verantwortlichen im Gespräch. Ich bin zuversichtlich, dass wir Lösungen finden werden.

YOUTUBE KANAL

Unser YouTube-Kanal ist nun leicht über die Startseite unserer Homepage zu finden. YouTube-Kanal Sankt Margareta Frankfurt am Main.

MISEREOR SONNTAG

Am kommenden Sonntag ist der Sonntag der Weltmission. Auch dieser kann leider nicht stattfinden. In vielen Gesprächen mit den Stadtpfarrern, den Verantwortlichen in unserer Pfarrei, sprechen wir über eine Verlegung, mir ist wichtig, dass der Sonntag der Weltmission nicht nur als Sonntag verstanden wird, an dem für das Hilfswerk Misereor gesammelt wird, sondern auch Verständnis und Interesse für die Werke von Misereor geweckt wird. Unser Sachausschuss Mission-Entwicklung-Frieden stellt schon seit vielen Jahren in kurzer und prägnanter Weise die Projekte vor und öffnet den Horizont über unsere Pfarrei hinweg. Nicht jedes Mitglied unserer Gemeinde macht online banking. Dies war die seitens des BO vorgeschlagene Kollektenart. Hierzu mag ich Euch gerne einen Text der Vorsitzenden des MEF-Ausschusses, Frau Milde-Schmidt, weiterleiten:

„Am kommenden Sonntag hätten wir den Misereorsonntag in unseren Gottesdiensten gefeiert. Ein Sonntag, in der Fastenzeit, an dem wir über unseren eigenen Tellerrand hinaus schauen und Menschen mit unseren Spenden in ihrer Not und deren eigenen Initiativen unterstützen. In Zeichen von Corona soll der Misereorsonntag in Sankt Margareta auf das Wochenende 16./17.05.2020 verlegt werden, denn Misereor ist auf unser Gebet und unsere Unterstützung angewiesen. Dieses Jahr steht das große Thema Frieden im Vordergrund, und hier werden insbesondere die Länder Syrien und Libanon in den Blickpunkt gesetzt. Nach acht Jahren Bürgerkrieg ist Syrien in jeder Hinsicht ein zerstörtes Land und 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge haben im Libanon Zuflucht gesucht, für die libanesische Gesellschaft eine nahezu unlösbare Herausforderung. Misereor und die ortsansässigen Partner schaffen mit den Spenden Räume, in denen Kinder und Jugendliche Bildung und Zuwendung erhalten und Familien aufatmen können. Damit künden sie von einem Gott, der uns niemals aufgibt, der alles daransetzt, dass wir eine Zukunft haben und zum Leben auferstehen. Wie gut es tut, darauf vertrauen zu können, spüren wir gerade in unseren besonderen Zeiten.
Natürlich können Sie gerne schon im Vorfeld eine Spende an Misereor überweisen, Sie sollen aber wissen, dass Sie im Mai auch die Möglichkeit haben, für Misereor Ihr Gebet und Ihre Spende im Gottesdienst einbringen zu können“ (Angelika Milde-Schmidt)

PALMZWEIGE UND OSTERKERZEN

Obgleich es noch Zeit ist bis Palmsonntag und Ostern: An Palmsonntag gibt es gesegnete Palmzweige in den Kirchen, die kleinen Osterkerzen für alle Gemeindemitglieder sind auch bereits geliefert worden. Wie wir Ostern feiern, ist noch in Vorbereitung.

KINDERTAGESSTÄTTEN

Der Notbetrieb der Kindertagesstätten ist nach wie vor in Betrieb. Ich bin im Austausch mit den KiTa Leitungen und der Kommissarischen KiTa Koordinatorin, Frau Godulla. Nach wie vor sind die KiTa St. Kilian in Sindlingen und die KiTa St. Michael, Schwesternstr. in Sossenheim, in Betrieb. Neben den bekannten versorgungskritischen Berufsgruppen für die Notbetreuung sind nun zwei weitere Berufsgruppen hinzugekommen: Mitarbeiterinnen in ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten, sowie Mitarbeiterinnen die in der Abfallbewirtschaftung tätig sind. Für beide Berufsgruppen gilt auch: Beide Sorgeberechtigten müssen in einem der benannten versorgungskritischen Berufe tätig sein, damit die Versorgung der Kinder über die Notbetreuung gewährleistet werden darf.

BEERDIGUNGEN

Beerdigungen können stattfinden. Nach der Gesetzesnovellierung vom 22.03. durch das Land Hessen sind allerdings weitere Einschränkungen in Kraft getreten. Hierzu liegt mir eine Information der Friedhofsverwaltung vor: „Aus Gründen der Gesundheitsvorsorge … sind keine Trauerfeiern in den Trauerhallen der Frankfurter Friedhöfe möglich. Es ist zu beachten, dass ab Montag, den 23. März die Teilnahme mit bis zu zwei nicht im Haushalt lebenden Personen oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushaltes gestattet ist“ (Grünflächenamt).

Die Stadtkirchenaktionen STADTKIRCHE – NEWSLETTER STADTKIRCHE

Die Stadtkirche gibt in diesen Tagen regelmäßig einen Newsletter heraus. Ich leite Euch die Informationen mit diesem Schreiben weiter und verzichte auf einen Anhang, um die Mailflut einzudämmen. Infos, die dort zu lesen sind, hatte ich Euch bereits schon weitergeleitet. Einige bekommen diesen Newsletter über andere Kanäle zugeschickt. Mir geht es auf alle Fälle so, dass ich kaum noch alle Mails zuordnen und/oder bearbeiten kann. So vielfältig ist das Angebot. Und das ist ja ein Zeichen, das wir lebendig sind.

Aus dem Bistum BISTUM LIMBURG/RENTAMT/VERWALTUNGSARBEIT

Auch das Bistum hat vielfältige Angebote in den versammlungseingeschränkten Zeiten. Bitte schaut auf die Homepage des Bistums. Besonders beliebt bei vielen sind die täglichen Gottesdienste aus der Bischofskapelle. Gerade gestern haben sicherlich viele den Gottesdienst unseres Bischofs über Youtube verfolgt.
Das Bischöfliche Ordinariat ist geschlossen, die Mitarbeiter alle im Homeoffice. Leider ist es nunmehr schwierig, dort einen Kontakt herzustellen. Dies wird sich leider auch im Bereich unsrer täglichen Arbeit auswirken.
Das Rentamt ist ebenfalls geschlossen, d. h., es werden momentan keine Verträge ausgestellt, Buchungen nur noch/oder eingeschränkt stattfinden. Dies wird auch die Arbeit des Verwaltungsrates beinträchtigen. Ich werde so gut, wie mir es nur möglich ist, die Verwaltung aufrechterhalten. Dazu bedarf es auch der Unterstützung des Verwaltungsrates unserer Pfarrei, um dessen Unterstützung ich auf diesem Weg nochmals herzlichst bitte.

INFOS AUS DEM PFARRGEMEINDERATSVORSTAND

Folgender Brief ist seitens des PGR-Vorsitzenden an die Wortgottesleiter gesandt worden.
"Liturgische Kurzbeiträge" per Streaming für unsere Gemeindemitglieder
An die Gottesdienstleiterinnen und Gottesdienstleiter der Pfarrei Sankt Margareta
Liebe Gottesdienstleiterinnen und Gottesdienstleiter in der Pfarrei Sankt Margareta, in Zeiten, in denen persönliche Kontakte nicht möglich sind – eben auch nicht im Gottesdienst – ist es wichtig, dass wir neben den Angeboten des Bischofs und der Stadtkirche auch selbst für unsere Gemeindemitglieder gottesdienstlich präsent sind. Daher hat der PGR-Vorstand in seiner Funktion als synodales Krisenteam mit Pfarrer Sauer und PR M. Ickstadt überlegt, in der Zeit vom 25.03. bis zum 08.04. während der Woche so oft wie möglich geistliche Kurzbeiträge als Videostream und Videos für unsere Gemeindemitglieder anzubieten. Dies umzusetzen ist nur mit Ihrer Hilfe und Kompetenz möglich. Die Beiträge sollen fünf Minuten nicht überschreiten und können frei gestaltet werden.
“Klassisches” Gestaltungsbeispiel:
• Musikalischer Einspieler
• Tageslesung oder Evangelium
• Impuls
• Vater unser/passendes Gebet
• Segen
Wir möchten bereits diese Woche (25.03.) mit diesem Angebot beginnen. Wenn Sie daher Interesse haben, auch einen Beitrag zu gestalten, melden Sie sich bitte bei mir (pgr [AT] abel-gremien [PUNKT] de). Wie oft wir etwas senden können, hängt davon ab, wie viele von Ihnen bereit sind, einen oder mehrere Beiträge zu gestalten. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie mir bitte:
• Name
• Kontaktmöglichkeit (mindestens E-Mail!)
• Wunschdatum (oder auch mehrere)
Details zur technischen Umsetzung erhalten Sie, wenn Sie einen Beitrag gestalten möchten. Für den Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag/Samstag, Osternacht und Ostern sind eigene, dem Tag angemessene Beiträge in Vorbereitung. Dies wird, soweit möglich, durch bestimmte Vertreter unserer fünf Gemeinden koordiniert und durchgeführt.
Wir würden uns über eine rege Teilnahme freuen.

Mit freundlichem Gruß
Stefan Abel Vorsitzender des Pfarrgemeinderates Stefan Abel, PGR Vorsitzender und Martin Sauer, Pfarrer


Liebe Schwestern, liebe Brüder,
am Ende der heutigen Information mag ich Euch einladen, das tägliche mehrmalige Händewaschen im Sinne, der oben schon erwähnten Möglichkeit des Beistandes, zu nutzen. Das kleine Handwaschgebet. Ihr findet es im Anhang. Wenn es Euch gefällt, gebt es bitte an viele Menschen weiter. Ich habe versucht, es möglichst einfach zu halten, damit man es gut umsetzen kann. Bitte gebt mir ein Feedback dazu. Ich stelle es auch auf die Homepage.
Bleibt denen nah, die ein gebrochenes Herz haben, weil die Zukunft so finster aussieht. Ich möchte mit Euch, neben Impulsen für alle in der Pfarrei, auch besonders an die denken, die augenblicklich unsere Unterstützung gebrauchen können. Dazu sind wir selbst vom Gesundheitsdezernenten der Stadt gebeten worden.
Doch dazu in den nächsten Tage mehr…
Euer
Pfarrer Martin Sauer

Link

 Das kleine Handwaschgebet

[Aktualisiert 23.03.2020, 23:00 Uhr]

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.