Eine-Welt-Verkauf mit Informationen und Praxis zum Plastik-Fasten

Eine-Welt-Verkauf mit Informationen und Praxis

ES geht! Anders! Die Eine-Welt-Gruppe der Gemeinde St. Johannes Apostel hatte wieder eine Freiluftaktion vor der Kirche vorbereitet,

und die Sonne hat uns am Samstag Vormittag, 20. März – Gott sei Dank – reichlich bedacht gehabt. Sinn der Aktion war eine Kombination eines Angebotes bekannter und neuer fair gehandelter Saisonartikel, aber diesmal zusätzlich mit Impulsgedanken und Produktvorstellungen zum Thema Plastikfreies Leben und Plastikfasten. Das ist in unserer von Werbung getriebenen Konsumgesellschaft nicht immer leicht, aber in jedem Fall auch mit kleinen Mitteln machbar und unabdingbar nötig. Gemeinsam für Klimaschutz, Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, das birgt Chancen für alle Menschen! So wollten wir im Quartier unsere Solidarität mit der Aktion Christians for future (www.christians4future.org) für eine visionäre friedliche Welt bekennen, die dies zum Ziel hat.

Die Aktion war aus meiner Sicht – so wie sie war – ein Erfolg! Nicht klein, nicht groß, das muss gar nicht bewertet werden. Da passierte wenigstens mal was auf der KÖ (der Königsteiner Straße in Unterliederbach) am Samstag Vormittag, so einige Passanten, mit denen man auch zum Thema "Plastikfrei (fair) leben" ins Gespräch kam. Es gab auch Kommentare wie "Ich finde es gut, was Ihr hier macht ..." Der Begriff "Plastikfasten" kam dazu gut in der aktuellen Fastenzeit an und konstruierte nochmals die gedankliche Verbindung zwischen unseren beiden Anliegen Fairer Handel und Plastikfreies Leben. Zwei sog. Unverpacktläden stellten Informationen und Produkte vor. Darunter waren auch praktische Bücher und darunter das Plastiksparbuch.

Die Gründerin eines Unverpacktladens aus Kelkheim war vor Ort und häufig in Gesprächen mit interessierten Passanten www.unverpacktubienenfleissig.de und www.unverpackt-laden-frankfurt.de

Tatsächlich trauten sich auch viele neue Gesichter an den Stand vor einer Kirche, das war beim letzten Mal schon so, für die ggf. sonst Hemmschwellen bestehen. Man hörte und merkte aus meiner Sicht wie gut es den Menschen tat in dieser Zeit, konnte so manches lange ausgebliebene Wort (auf dem Bürgersteig) wechseln und mit Gespräch helfen. Vielleicht hilft es jedem mal zu überlegen: brauche ich das wirklich eingepackt in Plastik? Muss ich jetzt wirklich einen Kaffee in einem ToGo Becher auf dem Weg zum Bahnhof haben oder verzichte ich? Was bekomme ich unverpackt im Frühjahr und Sommer vom Feld?

ES GEHT! ANDERS, so lautete der dazu passende ebenfalls sehr bereichernde Familiengottesdienst am MISEREOR Sonntag.

Im Evangelium haben wir von der Stunde der Entscheidung gehört. Jesus hat eindringlich über die Veränderung gesprochen, über die Veränderung hin zum Leben, hin zu Gott. Es geht ihm darum, ihm nachzufolgen. "Wenn einer mir dienen will, folge er mir nach.‘" 

Wie sollen wir ihm denn dienen?
Regelmäßig in die Kirche gehen? Bibelfest sein? Zu wissen was im Katechismus steht?
Oder den Nächsten sehen? Für die Oma einkaufen? Der Mama in der Küche helfen? In der Schule mit der neuen Schülerin spielen, sie nicht alleine lassen?

Worauf kommt es an? Was denkt ihr? Wie möchte Jesus wohl, dass wir ihm dienen, ihm folgen?

Lied: Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde, heute wird getan oder auch vertan, worauf es ankommt, wenn er kommt!. (Simone)

Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde, heute wird getan oder auch vertan, worauf es ankommt, wenn er kommt!. Ihr habt es in der Hand, das zu tun, um Jesus zu dienen, um den Menschen, um der Welt zu dienen. Und jeden Tag habt ihr die Chance, Euch neu zu entscheiden. Jesus hat jedem von uns die Freiheit gegeben, ihm nachzufolgen. Es ist keine Verpflichtung. Aber es ist eine Verheißung. Es ist eine Hoffnung. Es ist die Chance, unsere Welt zu verbessern, vielleicht sogar zu retten.

"Es geht! Anders.“ – mit diesem Leitwort der diesjährigen MISEREOR Fastenaktion, bekommen wir eine Idee, wie wir die Fastenzeit zur Umkehr nutzen können. Die Idee heißt anders! Was können wir anders machen? Was brauchen wir zu einem erfüllten Leben und was sammeln wir an, begehren wir, ohne dass es uns wirklich zufrieden und glücklich macht? Und alles, was ihr im Kleinen machen, wirkt sich im Großen aus! Papst Franziskus schreibt in seiner Enzyklika „Laudato si“: „Alle, junge und alte Menschen, Menschen auf der ganzen Welt, können an der Bewahrung der Schöpfung mitarbeiten, ein jeder von seiner Kultur, seiner Erfahrung, seinen Initiativen und seinen Fähigkeiten aus.“ Nutzt die Chance. Und folgt Jesus nach. Amen.20210320 Verkauf vor Kirche mit ULF 2

Herzliche Einladung  auch zum Gottesdienst zur 10 Punkte Challenge am 27. März um 16:00 in der Kirche im Grünen.

Christiane und Ulf Erdmann, für die Eine-Welt-Gruppe

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.